Haushaltsbefragung BürgerBus Twistringen

Aufgrund der immer größer werdenden Nachfrage nach einem BürgerBus in Twistringen, hat die Stadt sich entschieden, die Begehren der Bürgerinnen und Bürger durch eine Bürgerbefragung in allen Haushalten zu erfragen.

Bürgerbusse im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) verkehren auf festen Linienwegen fahrplanmäßig zum VBN-Tarif. Sie werden von einem Verein mit ehrenamtlichen Mitgliedern betrieben.

Haupteinsatzgebiete der BürgerBusse sollen dünn besiedelte Gemeindebereiche oder Regionen sein, in denen eine Bedienung mit herkömmlichen Linienangeboten nicht darstellbar ist.

Der BürgerBus ist mit maximal 8 Fahrgastsitzplätzen ausgestattet. Aus diesem Grund ist kein Busführerschein erforderlich, d.h. der ganz normale Pkw-Führerschein erlaubt das Fahren dieses Kleinfahrzeuges. Die Fahrer sollten jeden Monat 4 bis 8 Stunden ehrenamtlichen Fahrdienst leisten. Der Versicherungsschutz des Fahrers wird durch die Stadt gewährleistet.

Außerdem ist der BürgerBus in besonderer Weise für die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen ausgebaut. Er bietet mindestens einen Stellplatz für Rollstühle, Rollatoren oder Kinderwagen. Es handelt sich um Niederflurbusse, die einen bequemen stufenlosen Ein- und Ausstieg durch die besonders niedrige Bodenhöhe ermöglichen.

Die BürgerBus-Verbindung von und nach Twistringen bzw. dessen Ortschaften wird voraussichtlich je nach Fahrtziel ca. 2,00 € bis 3,50 € je Fahrt kosten.

Zur Umsetzung eines BürgerBusses im Linienverkehr ist es zunächst erforderlich, potentielle Fahrgastzahlen zu ermitteln. Hierzu führte die Stadt Twistringen im Stadtgebiet und allen Ortsteilen eine Haushaltsbefragung durch.

Die Ergebnisse hat Frau Schweers von der Stadt Twistringen ausgewertet, die Sie unter der Telefonnummer 04243/ 413 103 erreichen können.

"Reisen für Alle" sichtbar machen

In der W.i.N.-Region soll das barrierefreie Naherholungs- und touristische Angebot für Menschen mit Handicap verbessert werden.

Das Projekt „Reisen für Alle“ beinhaltet eine bundesweit einheitliche Zertifizierung von touristisch relevanten Reisezielen, die für Menschen mit diversen körperlichen oder geistigen Einschränkungen nutzbar sind. Das Zertifizierungssystem richtet sich an alle Teilbereiche der gesamten touristischen Servicekette – von den Beherbergungen über die Gastronomie bis hin zu Freizeiteinrichtungen und weiteren touristischen Infrastrukturen.

Derartige Einrichtungen können sich bei entsprechender Eignung (Erhebung vor Ort erforderlich) kostenlos zertifizieren lassen und machen damit auf ihre Angebote z. B. für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Hör- oder Sehbehinderung, aber auch für ältere Reisende oder Familien mit Kindern aufmerksam.

Dazu kommen geschulte Erheber/-innen in die Einrichtungen und prüfen die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit deren Angebote für alle relevanten Personengruppen anhand bundesweit einheitlicher Kriterien.

In der W.i.N.-Region ist dieses Zertifizierungssystem bisher nur wenig bekannt. Dies soll geändert und entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden.

Einblick in das Projekt:

  • Für die W.i.N.-Region wurde ein Erheber geschult, der ab sofort für interessierte touristische Einrichtungen zur Verfügung steht.
  • Am 12.06.2017 findet eine Informationsveranstaltung für alle touristisch relevanten Betriebe und Einrichtungen statt, um das Zertifizierungssystem zu beleuchten, Erfahrungsberichte zu vermitteln und Fördermöglichkeiten für Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit aufzuzeigen.
  • Interessierte Einrichtungen können sich dann an die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH oder den Erheber der W.i.N.-Region wenden und sich für eine Untersuchung nach bundesweit einheitlichen Kriterien anmelden.

Projektentwicklung und Kooperationspartner:

  • Projektgruppe Naherholung und Tagestourismus
  • Regionalmanagement der W.i.N.-Region
  • TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN)
  • Kompetenzzentrum barrierefreies Wohnen in Syke
  • Delme-Werkstätten in Bassum

Weiterführende Informationen:

Verbreitung Jobticket

Die W.i.N.-Region steht vor großen Herausforderungen bei der Bewältigung des sehr hohen Verkehrsaufkommens insbesondere durch die Pendlerströme morgens und abends. Zudem möchte die Region einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Ein wesentlicher Ansatz ist die Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs – des ÖPNV. Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen bietet ein Jobticket an, von dessen Vorteilen Mitarbeiter/innen ansässiger Unternehmen profitieren können. Dazu zählen z. B. ein reduzierter Preis gegenüber anderen Ticketabonnements oder auch attraktive Mitnahmeregelungen am Abend und am Wochenende.

Da die Nutzung des Jobtickets nicht nur zur Reduzierung der Verkehrsbelastung auf unseren Straßen beitragen kann, sondern auch eine attraktive Möglichkeit der Mitarbeiterbindung darstellt, soll das Jobticket in der Region verbreitet werden. Die Mindestabnahme von 50 Jobtickets kann gemeinsam von drei Unternehmen erfolgen. Bei Interesse vermitteln die Kommunen mögliche Kooperationspartner an kleinere Unternehmen.

Ausblick und weitere Schritte:

  • Interessensabfrage bei ansässigen Unternehmen mit einer entsprechend relevanten Mitarbeiterzahl
  • Vermittlung möglicher Kooperationspartner
  • Unterstützung bei der Vertragsabschließung mit dem Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Ideengeber:

  • Projektgruppe Mobilität der W.i.N.-Region

Weiterführende Informationen:

 

Info-Veranstaltung: Bürgerbus in Twistringen - Chancen und Risiken

Die Stadt Twistringen hat interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Bürgerbus in Twistringen – Chancen und Risiken“ eingeladen, um sich gemeinsam mit Verkehrsexperten aus der Region auszutauschen und den Bedarf bzw. die Umsetzbarkeit in Twistringen zu diskutieren. Herr Bendrien, „Bürgerbus-Experte“ vom Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, hielt einen Vortrag zum "Prinzip Bürgerbus", während anschließend Herr Runge vom BürgerBus Bassum e. V. seine Erfahrungen zur Gründung und zum Betrieb des Bürgerbusses in Bassum zum Besten gab. In der anschließenden Diskussion konnten sich die ca. 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Rahmenbedingungen in Twistringen, die Sinnhaftigkeit und insbesondere die Mitwirkungsbereitschaft austauschen. Die Veranstaltung fand am 30. Januar von 18:00 bis 20:00 Uhr im Ratssaal des Rathauses der Stadt Twistringen statt.

Ausblick und weitere Schritte

Die Mitwirkungsbereitschaft der Anwesenden reicht bisher nicht aus, um einen BürgerBus Twistringen ins Leben zu rufen.

Im Frühjahr 2017 wird deshalb eine Haushaltsbefragung durchgeführt, um auf das Projekt aufmerksam zu machen und ein genaueres Stimmungsbild aus der Bevölkerung zu erhalten.

Bei einem positiven Ergebnis und einer ausreichenden Bereitschaft zur Eigeninitiative muss sich ein Verein gründen, der den Aufbau und den Betrieb eines Bürgerbusses übernimmt. Anschließend können Fördergelder eingeworben, ein Bus gekauft, Fahrpläne geschmiedet und ehrenamtliche Fahrer eingeteilt werden.

Anlagen

Hier können Sie die Präsentation der Info-Veranstaltung und die Haushaltsbefragung downloaden.